zur Startseite

Aktuelles

Einladung nach Sternenfels am 21.9.2018 zu einem Konzert mit Christoph Zehendner

Christoph Zehendner


_MG_3376Kirche095

Schlusspunkt zur Predigt am Sonntag, den 16. 9. 2018 über Apostelgeschichte 12, 1-11:

Der merkwürdigste Engel für mich war bisher ein drahtiger, alter Haudegen, der früher in
der französischen Fremdenlegion war und mir als Unteroffizier unerwartet sehr geholfen hat.
Er hat in meiner Bundeswehrzeit in den vier Wochen vor der Verhandlung zur Kriegsdienst-
verweigerung dafür gesorgt, dass ich nicht wegen Befehlsverweigerung in Arrest kam. Er hat
mich durch sein Tun davor bewahrt, in Situationen zu geraten, in denen das damals geschehen
wäre. In wieviel Not hat Gott Sie und mich schon gnädig behütet und gerettet? Manchmal habe
ich im Nachhinein erkannt, wie ich gerade noch einem Unfall wie durch ein Wunder entkommen
bin. Die Geschichte von der Befreiung des Petrus macht Mut. Gott hat durch die Auferstehung
Jesu Christi sogar den Tod besiegt. Er kann uns aus dem Gefängnis der Angst herausholen.
Jeden Tag arbeitet er an unserer Befreiung, auch wenn wir vielleicht den Eindruck haben,
vergessen worden zu sein. Gott tut das auch durch andere Menschen, durch Boten seiner Liebe,
durch Engel, die in seinem Namen unterwegs sind, um Menschen zu befreien. Es könnte doch sein,
dass der Besuch und ein freundliches Gespräch bei einem Menschen bereits die Befreiung auslöst.
Wer weiß schon, in welchem Gefängnis sich ein anderer gerade befindet. Darum ist der gegenseitige
Besuch, das Miteinanderreden und die damit verbundene Gemeinschaft so wichtig. Da könnte einer
des anderen Engel werden und sein, ohne es sogar zu merken.
 

Schlusspunkt zur Predigt am Sonntag, den 9.9.2018 über Matthäus 6,25-34:

"Sorgt nicht um euer Leben!" (Matthäus 6,25), sagt Jesus in seiner Bergpredigt,
aber er sagt nicht "Kümmert euch nicht um euer Leben!". Es geht Jesus bei diesem
Aufruf und der Ermahnung um etwas anderes als um naive Sorglosigkeit oder darum,
nur in den Tag hinein zu leben ohne Plan und Ziel. Wogegen sich Jesus wendet,
ist eine Übervorsorge, die mir die Freiheit zum Leben nimmt. Wer von uns schon
einmal eine Nacht wach gelegen und sich in Sorgen verzehrt hat, der weiß, dass
solches Sorgen eine ganz schreckliche Eigenschaft hat, wenn es im Leben die
Oberhand gewinnt: Es raubt viel von meiner Lebenskraft.

Deshalb verstehe ich Jesus so, dass er uns damit sagt: Vergeudet eure Kraft nicht
ans Sorgen. Angsterfülltes Sorgen bringt nichts. Tut die Dinge, die nötig sind,
aber sorgt euch nicht darum, ob ihr es auch wirklich schaffen könnt, sondern tut
einfach das Notwendige. Die Zeit, die ihr verbraucht, um euch über widrige
Lebensumstände zu beklagen, die könnt ihr besser dazu nutzen, um diese widrigen
Umstände zum Besseren zu verändern - soweit das in eurer Kraft liegt. "Sorgt nicht
um euer Leben!"
kann dann heißen: "Habt nicht mehr Angst als nötig ist. Räumt den
Dingen, die ihr fürchtet, nicht mehr Platz ein, als ihnen zusteht. Versäumt aus
lauter Angst vor der Zukunft nicht eure Gegenwart, in der ihr lebt und zu handeln habt.”

Nachklang zur Predigt  (Bitte anklicken, um die anderen Nachklänge anzusehen)

 

 

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten:

Sonntag, den 16.9.2018
9.30 Uhr Gottesdienst  mit Taufe von Moritz Hoffmann,Ronja Helga Krepp,

Wasserbild TAUFE

9.30 Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus

 

Kerwe Sonntag, den 23.9.2018
9.30 Uhr Gottesdienst  musikalisch mitgestaltet vom Posaunenchor

ab 14.00 Uhr Kerwe- Kaffe im evangelischen Gemeindehaus (auch am Kerwe-Montag)

Der Erlös ist bestimmt für das Projekt der regionalen Kinder- und Jugendarbeit.

Eine-Welt-Laden und geöffnete Kirche über die Kerwe-Tage

Sonntag, den 30.9.2018
9.30 Uhr Gottesdienst mit Taufe von Maya Sunny Saunders

Wasserbild TAUFE

9.30 Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus

Erntedank Sonntag, den 7.10.2018
9.30 Uhr Gottesdienst  musikalisch mitgestaltet vom Posaunenchor mit Ehrung von
Christoph Weigel für 50 Jahre Posaunenchor und 25 Jahre Chorobmann durch
Bezirksbläserobmann Matthias Gromer

Sonntag, den 14.10.2018
9.30 Uhr Gottesdienst mit Taufe von Oskar Eigenmann, Emma Straub, Elia Kern

Wasserbild TAUFE

9.30 Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus

Sonntag, den 21.10.2018
9.30 Uhr Gottesdienst

Sonntag, den 28.10.2018
9.30 Uhr Gottesdienst

9.30 Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus

Sonntag, den 4.11.2018
9.30 Uhr Familiengottesdienst zum Abschluss der Kinderbibelwoche

Sonntag, den 11.11.2018
18.00 Uhr aus ZEIT-Gottesdienst

Sonntag, den 18.11.2018
9.30 Uhr Gottesdienst

Buß- und Bettag, den 21.11.2018
18.00 Uhr Abendmahls-Gottesdienst

Ewigkeitssonntag, den 25.11.2018
9.30 Uhr Gottesdienst

Sonntag 1. Advent, den 2.12.2018
9.30 Uhr Gottesdienst mit Taufe

Wasserbild TAUFE

 

Nachklang zur Predigt  (Bitte anklicken, um die anderen Nachklänge anzusehen)

 

Konfi-Freizeit in Zaberfeld 22.-24.6.2018

IMG_6309IMG_6320IMG_6323IMG_6324IMG_6317

Eine lebendige Gemeinschaft, Spiele, Thema Gemeinde, Stockbrotessen und Andacht am Lagerfeuer, Spaziergänge in Zaberfeld...

Herzlichen Dank an alle Teamer: Heike Mehl, Jennifer Faber, Gemeindediakon Daniel Horsch.

D.Horsch  Logo_Suedlicher_Kraichgau2IMG_6217

Gemeindediakon Daniel Horsch, Tel.: 0163 3099456 oder per Mail:
daniel.horsch@kbz.ekiba.de  

Eigene Webseite der  Region: http://www.eki-suedlicherkraichgau.de

Schauen Sie rein! Dort finden Sie alle Angebote, Infos und Anmeldeformulare für Freizeiten

 IMG_7866  2018 jahreslosung

Posaunenchor:
Unser Posaunenchor hat eine eigene Homepage erstellt. Besuchen Sie ihn dort:

http://www.sulzfeld.posaunenchor.de

Logo_Suedlicher_Kraichgau2  REGION UND IHRE ANGEBOTE UND VERANSTALTUNGEN  (bitte anklicken),  insbesondere für Kinder und Jugendliche mit dem REGIO Diakon Daniel Horsch

2018-05 Finanzierungssäule 2 - RegionFinanzierungssäule Stand Jan 2018-003

Unsere Kirchengemeinden in der Region haben es sich zur Aufgabe
gemacht, die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Region
stärker in ihren Fokus zu nehmen.

Dabei sind wir bereit, viel Engagement sowie ehren- und haupt-
amtliche Arbeitskraft zu investieren. Neben diesem Engagement
ist ein finanzieller Aufwand unumgänglich. Zur nachhaltigen
Sicherung des gemeinsamen Projektes muss eine detaillierte
Kostenübersicht erstellt werden.

Von den vier Kirchengemeinden müssen jährlich insgesamt 60.000 ¤
aufgebracht werden.
Die Finanzierung erfolgt – wie aus der
graphischen Darstellung ersichtlich – durch verschiedene Teilbereiche.

Es wird deutlich, dass die vier Kirchengemeinden fast die Hälfte der
jährlichen Projektkosten übernehmen.
Der Ausgleich für den vom Gemeinde-
diakon gehaltenen Religionsunterricht, die Zinsen aus den Rücklagen sowie
die Kollekten aus den Regionalgottesdiensten bilden einen weiteren sicheren
Grundstock der Finanzierung.

Durch regionale Aktionen wie „Wandern mit Wein“, Frühlings- und Kerwecafé,
Speisen- und Getränkeverkauf beim „Regio-Fest“ und Spendenaktionen sollen
10.000 ¤ erbracht werden.

Aber all das reicht noch nicht aus! Wir benötigen dringend Einzel- und
Dauerspender*innen, die durch ihre finanzielle Unterstützung unser Projekt
langfristig sichern.


Hinweis: Vierteljährlich aktualisieren wir die Finanzgraphik und veröffentlichen
sie in Gemeindebriefen und Homepages. 


DSC_0010

Dank für die Spende des Sulzfelder Gewerbevereins für Spielgeräte im evangelischen Kindergarten
Der evangelische Kindergarten in Sulzfeld durfte sich am Freitag, den 26.1.2018 über
eine großzügige Spende des Sulzfelder Gewerbevereins von 3000.- Euro für die Anschaffung
und den Erhalt von Spielgeräten für die Kindergartenkinder freuen. Reiner Pfefferle, der
Vorstand des Gewerbevereins und Florian Pfettscher übergaben im evangelischen Kindergarten
diese Spende an Alexandra Paa vom Kindergarten-Team und Pfarrer Jürgen Fränkle von der
evangelischen Kirchengemeinde. Die Spende ist das Ergebnis der Aktion "Spenden statt
Weihnachtsgeschenke" der Mitglieder des Gewerbevereins. Der evangelische Kindergarten und
die Kirchengemeinde bedanken sich sehr herzlich für diese großzügige Spende aus der
Weihnachtsaktion 2017 bei allen Mitgliedern des Sulzfelder Gewerbevereins.


Gott spricht: "Ich will dem Durstigen geben von der
Quelle des lebendigen Wassers umsonst."
Offenbarung 21,6 - Jahreslosung 2018

 2018 jahreslosungIMG_6224Jahreslosung 2014

Nachklang zur Predigt vom 4. 2.2018 über 2. Korinther 12, 1-10

Helfende Kraft bekommen wir nicht dadurch, dass wir uns und anderen vorspielen,
stark und unangefochten zu sein. Vielmehr wächst die helfende Kraft dadurch,
dass wir unsere Grenzen und unsere Schwachheit erkennen. Denn dadurch werden
wir frei, uns Gottes Hilfe gefallen zu lassen und sie anzunehmen. Durch unsere
Zerbrechlichkeit und unsere Schwachheit hindurch will und wird Gottes Geist wirken.

Bei kranken und angefochtenen Menschen hilft es wenig, ihnen mit starken Sprüchen
zu kommen und selbst als unangefochten zu erscheinen. Dadurch wird das Problem nur
größer. Denn die Betroffenen könnten dann meinen, sie seien die einzigen, die
angefochten sind und auf die eine oder andere Art Leid tragen. Da ist es eher
hilfreich, sich an die eigenen Anfechtungen und Kämpfe zu erinnern. Dadurch werde
ich einfühlsamer, kann die gerade Angefochtenen besser begleiten und mit ihnen neue
Perspektiven finden. Erst dann, wenn ich meine eigenen Schwächen kenne und annehme,
werde ich Worte finden, die anrühren und stärken können. Darum braucht sich niemand
seiner Schwächen im Glauben zu schämen. Vielmehr dürfen Sie und ich wie Paulus den
Zuspruch Gottes hören in aller Not, Anfechtung und Bedrängnis:  „Lass dir an meiner
Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.”
(2. Kor 12,9)

Nachklang zur Predigt  (Bitte anklicken, um die anderen Nachklänge anzusehen)

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten

_MG_3376Kirche095

Sonntag, den 16.9.2018
9.30 Uhr Gottesdienst  mit Taufe von Moritz Hoffmann,Raphael Kolb, Helga Ronja Krepp, Marie May


Logo_Suedlicher_Kraichgau2  REGION UND IHRE ANGEBOTE UND VERANSTALTUNGEN  (bitte anklicken),  insbesondere für Kinder und Jugendliche mit dem REGIO Diakon Daniel Horsch

D.Horsch  Logo_Suedlicher_Kraichgau2

Gemeindediakon Daniel Horsch, Tel.: 0163 3099456 oder per Mail:
daniel.horsch@kbz.ekiba.de  

Freizeiten für Kinder- und Jugendliche 2018 in der Region südlicher Kraichgau:

Kinderpfingstfreizeit
Vom 26.05 - 01.06.2018 findet die Kinderpfingstfreizeit auf dem Klotzenhof in
Großheubach statt. Dieses Mal wird sich alles rund um das Thema „Wasser“ drehen.
Ein buntes Programm mit vielen „Erfrischungen“ wartet auf die Teilnehmenden.

Eine Rundreise durch die Region in den Sommerferien
In den Sommerferien gibt es ein besonderes Angebot: In der letzten Ferienwoche
erkunden wir vom 03.09. - 07.09.2018 die Gemeinden unserer Region bei einer
Rundreise. Jeden Morgen treffen sich die teilnehmenden Kinder in ihren Gemeinden
und fahren gemeinsam mit einem Betreuer / einer Betreuerin an einen anderen Ort
unserer Region. Hier verbringen wir gemeinsam den Tag, bevor gegen 16 Uhr alle
wieder ihre Heimreise antreten. Bei diesem Angebot findet keine Übernachtung statt.
Wie immer erwarten euch in beiden Wochen neben jeder Menge Spaß und Aktion, spannende
Geschichten, große Rätsel und leckeres Essen.  

Anmeldungen für diese Angebote mit der Alterszielgruppe 8 - 12 Jahre sind ab Montag,
05.02.2018 in den Evangelischen Pfarrämtern Flehingen, Kürnbach-Bauerbach, Sulzfeld
und Zaisenhausen erhältlich.

Zeltlager der EGJ Sulzfeld in den Sommerfreien
Die EGJ aus Sulzfeld lädt zu ihrem traditionellen Zeltlager herzlich ein. Dieses Jahr
geht es vom 06.08. - 16.08.2018 nach Hornbach. Unter dem Motto „Hornbach - Entdeckungstour
starten“ verbringen wir 11 erlebnisreiche und unvergessliche Tage im beschaulichen und
ruhigen Odenwald. Weitere Informationen und Anmeldungen sind bei Dennis Trinh
(dennis.trinh@egj-sulzfeld.de) oder im Internet unter www.egj-sulzfeld.de erhältlich.

Jugendfreizeit Südfrankreich
Für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren, die es etwas weiter in die Ferne lockt,
veranstaltet die Region in Kooperation mit zwei weiteren Kirchengemeinden eine
Jugendfreizeit in Südfrankreich vom 28.07. - 12.08.2018. Unser Freizeithaus befindet
sich im Ort St.Bauzille de Putois, welcher im Natursportparadies „Gorges du Hérault“,
am Rande des Nationalparks der Cevennen liegt. Diese Gegend ist für ihre Natursport-
und Erholungsmöglichkeiten sehr bekannt. Unser abwechslungsreiches Programm bietet
neben einer Canyoning-Tour, einem Tagesausflug nach Montpellier, Momente um „über
Gott und die Welt“ nachzudenken, spannende Abendprogramme, jede Menge Urlaubsfeeling.
Im Reisepreis von 499,- ¤ sind Fahrt, Unterkunft, Verpflegung sowie pädagogische
Betreuung vor Ort enthalten.

Für weitere Informationen zu den Angeboten für Kinder und Jugendliche steht
Gemeindediakon Daniel Horsch (Tel.: 0163 3099456 oder Mail: Daniel.Horsch@kbz.ekiba.de)
gerne zur Verfügung.

Jahreskalender 2017 besondere Veranstaltungen   (bitte anklicken, dann öffnet sich der Kalender)


IMG_9293 KW_36_Titelseite_Kirche_unterwegs Kopie

IMG_9303 IMG_6018

Nachklang zur Predigt  (Bitte anklicken, um die anderen Nachklänge anzusehen)

_MG_3376Kirche095

IMG_6018 


Rückblick: Kirchenjubiläum und Enthüllung der Luther-Installation und des Luther-Gartens an Kerwe 2016:

IMG_9313 IMG_9287  IMG_9295 IMG_9302  IMG_9304 IMG_9290  IMG_9328 IMG_9348 IMG_9293 IMG_9352  IMG_9297 IMG_9340 IMG_9303 IMG_9411 IMG_9184 IMG_9617  IMG_9611 

 „RÜCKBLICK  KERWE“

Bei herrlichem Spätsommerwetter durften wir am vergangen Wochenende das 130-jährige Kirchenjubiläum
unserer Kirche feiern. Am Samstagabend entführten Christoph Georgii (Landeskirchlicher Beauftragter
der Popularmusik) und Sängerin Marion Matter die Zuhörer mit besonderen Tönen und Rhythmen auf
eine Zeitreise durch 500 Jahre Kirchenmusik von Luther bis heute.

Am Sonntagmorgen wurde in der Kirche der Festgottesdienst gefeiert. Die Predigt hielt Oberkirchenrat
Dr. Matthias Kreplin und unserer Orgel entlockte Dr. Martin Kares, Leiter des Glocken- und Orgel-
prüfungsamtes, außergewöhnliche Töne. Mit erfrischenden Liedern gestaltete unser Kirchenchor unter der
Leitung von Heidrun Fundis und Simon Becker am Klavier den Gottesdienst musikalisch mit. Außerdem
wurde der Kirchenführer, der von Kurt Moser erstellt wurde, von Herrn Kowarsch von den Natur- und
Heimatfreunden vorgestellt. Nach dem Gottesdienst eröffnete vor der Kirche der Posaunenchor unter der
Leitung von Rolf Hötzer die Enthüllung  der Lutherinstallationen die für Lutherjahr von Kirchengemeinde-
rat Rolf Krüger konzipiert wurden. Rolf Krüger stellte die vielschichtige beleuchtete Lutherinstallation
vor, die von Oberkirchenrat Matthias Kreplin und Bürgermeisterin Sarina Pfründer enthüllt wurde. Dabei
erinnerte er daran dass die Familie von Göler schon 1522 den ersten evangelischen Pfarrer in Sulzfeld
predigen ließ als Auftakt der Reformation. Rolf Krüger bedankte sind bei den Firmen, die die Installationen
gesponsert haben: Vereinigte Kunstwerke, Möbelmanufaktur Mayer, Reli-Glas, Fokina, Elektro-Schäfer,
die Kommune, Hans Beck und Rüdiger Antritter. Ebenso galt sein Dank allen anderen Helferinnen und
Helfern, die die Aktion mit den Lutherblumen möglich gemacht haben. Die Lutherblumen, die rund um
die Kirche im Grünen stehen, tragen ganz unterschiedliche Luthersprüche aus seinen Tischreden. Sie
wurden von den Konfirmanden enthüllt. Der Posaunenchor umrahmte die Enthüllung der Installationen
mit Bläsermusik darunter auch der Lutherchoral „Ein feste Burg ist unser Gott“.

Dankesblume
Die evang. Kirche war wie immer tagsüber für die Besucher zum „Auftanken“ geöffnet. Diese Gelegenheit
wurde gerne angenommen. Kaffee, Tee, Kuchen wurden von fleißigen Mannomann-Männern, Konfis und Helferinnen
angeboten. Sie fanden regen Absatz. Auch der Eine-Welt-Stand hatte guten Zuspruch vor der Kirche.

Der Erlös aus dem Kerwe-Kaffee kommt unseres Regio- Projekts der Kinder- und Jugendarbeit zu Gute.

Ein HERZLICHES DANKESCHÖN sei an dieser Stelle allen gesagt, die durch Ihre Kuchenspenden, ihre tatkräftige
Hilfe im Gemeindehaus, im Eine-Welt-Stand, im Gottesdienst mitgeholfen haben. Außerdem sagen wir DANKE an
alle die Mitgeholfen haben, die Lutherinstallationen vorzubereiten und zu installieren. DANKE, dass Sie mit
uns das 130Jährige Kirchenjubiläum der Sulzfelder Kirche mitgefeiert haben.

Nachklang zur Predigt

Einführung des Regio-Diakons für Kinder und Jugendarbeit in der Region (Kürnbach-Bauerbach, Flehingen, Zaisenhausen, Sulzfeld) im REGIO-Gottesdienst am 18.9.2016 um 18.00 Uhr:

IMG_8910 - Kopie IMG_8855 - Kopie IMG_8871 - Kopie IMG_8858 - Kopie - Kopie IMG_8857 - Kopie IMG_8854 - Kopie IMG_8895 - Kopie IMG_8918 - Kopie

Am vergangenen Sonntag, den 18.9.2016 wurde in einem Regiogottesdienst Daniel Horsch
feierlich in sein Amt als Gemeindediakon für die Kinder- und Jugendarbeit eingeführt.
Zahlreiche Gottesdienstbesucher aus den Gemeinden der Region „Südlicher Kraichgau“
haben sich in die Sulzfelder Kirche aufgemacht. Neben der Pfarrerin und den Pfarrern
der Kirchengemeinden Flehingen, Kürnbach-Bauerbach, Sulzfeld und Zaisenhausen nahmen
auch die ehrenamtlichen Mitglieder des „Gemeinsamen Ausschusses“, die Mitarbeitenden
in der Kinder- und Jugendarbeit, Vertreterinnen und Vertreter aus den Ämtern und Gremien
des Kirchenbezirks Bretten-Bruchsal und Vertreter der Schulen an diesem Gottesdienst teil.
Der Gottesdienst wurde musikalisch festlich und fröhlich gestaltet vom Kirchenchor unter
der Leitung von Heidrun Fundis und von Simon Becker am E-Piano bzw. an der Orgel.
Daniel Horsch, der mit seiner Frau, mit seiner Familie und seinem Freundeskreis gekommen
war, wurde von Dekanin Mannich eingeführt und eingesegnet. In der Predigt ermunterte sie ihn,
intensiv zu sehen, was in der Kinder- und Jugendarbeit zu tun notwendig ist. Er will künftig
die kirchliche Kinder- und Jugendarbeit in den Gemeinden und in der Region voranbringen mit
regionalen Freizeitangeboten für Kinder- und Jugendliche, Begleitung in der Konfirmandenarbeit,
Zusammenführung der Mitarbeitenden und Betreuung der bestehenden Kreise in den Gemeinden. Für
diese große Herausforderung wünschten ihm beim sich anschließenden Empfang im Gemeindehaus
viele Menschen ein glückliches Händchen und Gottes Segen.

Der neue REGIO-Diakon Daniel Horsch stellt sich vor: D.Horsch

Mein Name ist Daniel Horsch, ich bin 32 Jahre alt und stamme aus Eppelheim, bei
Heidelberg.  Ab 1. September werde ich bei Ihnen in der Region „Südlicher Kraichgau“
als Diakon tätig sein. Nach dem Abitur und dem Zivildienst studierte ich Theologie
mit dem Schwerpunkt Diakoniewissenschaft in Heidelberg und entdeckte dort meine
Leidenschaft für Religionspädagogik.

Auf Umwegen gelangte ich an die Evangelische Hochschule Freiburg, wo ich im Frühjahr
meinen Bachelor als Religionspädagoge und Gemeindediakon ablegte. Meine Thesis verfasste
ich zum Thema „101 Jahre Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben und der Einfluss Albert
Schweitzers auf nachhaltige Prozesse“.

Seit meiner Konfirmation bin ich in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. In diesen Jahren
konnte ich hierbei viele verschiedene Bereiche (regelmäßige Gruppen, einmalige Aktionen,
Freizeiten, etc.) aus dem Blickwinkel eines Ehrenamtlichen kennen und schätzen lernen.
Als Mitglied des Kirchengemeinderates der Evangelischen Kirchengemeinde Eppelheim bekam
ich die Möglichkeit über den Bereich der Kinder- und Jugendarbeit hinaus, die gesamte
Gemeinde in den Blick zu nehmen. Hier engagierte ich mich im Bauausschuss und beteiligte
mich an unterschiedlichsten Projekten der Kirchengemeinde. Bei der Bezirkssynode im
Kirchenbezirk „Südliche Kurpfalz“ konnte ich Erfahrungen außerhalb der eigenen Gemeinde
sammeln.

Neben meinen ehrenamtlichen Tätigkeiten war ich ebenfalls als Hausmeister und Kirchendiener
in Eppelheim nebenamtlich tätig. Besondere Freude bereitet mir die Verbindung von
Veranstaltungstechnik, wofür ich seit 2008 ein Kleinunternehmen betreibe und die Verkündigung,
sei es bei Jugendgottesdiensten, Gemeindefesten oder auf Freizeiten.

Zusammen mit meiner Frau Stefanie, gehe ich gerne Schwimmen und Radfahren. Diese sportlichen
Tätigkeiten „kompensiere“ ich dann durch Kochen am Abend. Spaß und Ausgleich finde ich auch
bei handwerklichen und gärtnerischen Tätigkeiten.

Als Diakon in der Region „Südlicher Kraichgau“ freue ich mich darauf viele neue Bekanntschaften
zu machen und gemeinsam mit Ihnen und Euch die Kinder- und Jugendarbeit in der Region zu gestalten.

Diakonwahl

Wahl des Regio-Diakons Daniel Horsch

Am 19. Juli 2016 haben die Kirchengemeinderäte der Region (Sulzfeld, Kürnbach-Bauerbach,
Flehingen und Zaisenhausen) Daniel Horsch als Regio Diakon gewählt.Er soll die Kinder-
und Jugendarbeit in unserer Region "Südlicher Kraichgau" vernetzen und intensivieren und
die Mitarbeitenden unterstützen und eingene aktionen dfür die Region organisieren.
Er tritt die Stelle am 1. September an. Diese Projektstelle ist zunächst für drei Jahre
durch die beteiligten Gemeinden der Region und durch einen Zuschuss der Landeskirche für
dieses Projekt finanziert. Durch Spendenmittel wird beabsichtigt, wenn möglich die Stelle
auch über die drei Jahre hinaus weiter zu finanzieren. Unserer Kirchengemeinde in Sulzfeld
war die Teilnahme an dem Projekt möglich durch die Unterstützung des Diakoniefonds, der
entsprechend seiner Satzung unter anderem auch die Kinder- und Jugendarbeit unterstützen kann.
Dafür allen Mitgliedern des Diakoniefonds herzlichen Dank.

In Kürze wird sich Daniel Horsch noch persönlich vorstellen. Da er hier in die Region ziehen
wird sucht er zum mieten ein kleines Häuschen mit Garten. Wir wünschen unserem Regio Diakon
Daniel Horsch von ganzem Herzen Gottes Segen für sein Wirken in diesem neuen Amt und heißen
Ihn mit seiner Ehefrau herzlich willkommen in unserer Region. 

DSC00245

„Vertraut den neuen Wegen“ Kooperationsvereinbarung von vier evangelischen Kirchengemeinden
 
Am Ostermontag haben die vier Kirchengemeinden Kürnbach-Bauerbach, Flehingen, Zaisenhausen
und Sulzfeld im Ostermontaggottesdienst in Bauerbach eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.
So sollen künftig Projekte in der Kinder- und Jugendarbeit gemeinsam durchgeführt werden. Mehr
noch: „Wir sind bereit, die Kinder- und Jugendarbeit in der Region durch die Mitfinanzierung einer
zunächst auf drei Jahre befristeten Stelle für eine/n Gemeindediakon/in zu unterstützen.“ So haben
es die vier Kirchengemeinderatsgremien in den vergangenen Wochen endgültig beschlossen. Im Oktober
2014 wurde ein sogenannter Kirchenkompassprozess initiiert, in welchem die zukünftige Entwicklung
der Gemeinden in der Region bedacht wurde. Die Selbstverständlichkeit, in welcher der christliche
Glaube gelebt und kommuniziert wird, nimmt in jüngster Zeit immer mehr ab. Eine kleine regionale
Gruppe von kirchlich Mitarbeitenden unter Leitung von Pfarrerin Ulrike Trautz (Kürnbach) und
Kirchengemeinderat Roland Schölch (Sulzfeld) ist der Ansicht, dass Gemeindeaufbau nur mit Kindern
und Jugendlichen zusammen stattfinden kann. Der Bezirkskirchenrat und der Oberkirchenrat haben
dieses Vorhaben kräftig unterstützt, nicht zuletzt mit finanziellen Mitteln aus einem Kirchenkompassfonds
der badischen Landeskirche.

Beim gut besuchten feierlichen Gottesdienst, in welchem Vertreterinnen und Vertreter aus den vier Gemeinden
mitgewirkt haben, stand das Kirchenlied „ Vertraut den neuen Wegen“ im Mittelpunkt. „Neue Wege gehen, dafür
braucht es Mut, denn es gibt keine Garantie, dass das Projekt greifen wird.“ (Pfarrerin Trautz) Doch die
Initiatorinnen und Initiatoren sind erfüllt von der Hoffnung und dem Vertrauen, dass diese Maßnahme unter
dem Segen Gottes steht und sich fruchtbar für die Gemeinden in der Region auswirkt.


_MG_3376 2013 Gesundheit 30 WEB A 

KW_36_Titelseite_Kirche_unterwegs Kopie

_MG_3376  IMG_5459

IMG_5559

Information zur Kirchensteuer (wegen vermehrter Missverständnisse):

Karlsruhe / Hannover. (14.08.2014)  Viele Banken- und Versicherungskunden, Aktionäre oder Mitglieder
von Genossenschaften haben in den vergangenen Monaten Post bekommen: Die Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer
soll ab 2015 direkt von Banken bzw. Versicherungen oder Genossenschaften abgeführt werden.

Es gibt aber weder eine neue Kirchensteuer, noch wird die bestehende erhöht. - Informationen über das neue
Verfahren zur Erhebung der Kirchensteuer:Das Wichtigste: Es wird keine neue Kirchensteuer eingeführt und
keine bestehende Kirchensteuer erhöht. Es ändert sich lediglich das Verfahren, mit dem die Steuer erhoben
wird. Mit dem neuen Verfahren sind keine neuen oder zusätzlichen Abgaben verbunden. Kapitalerträge waren
schon immer als Einkünfte aus Kapitalvermögen steuerpflichtig. Künftig teilt die Finanzverwaltung Banken
und anderen zum Abzug verpflichteten Organisationen die Religionszugehörigkeit verschlüsselt mit. Diese
behalten danach die Kirchensteuer ein und führen sie anonym über die Finanzverwaltung an die Religions-
gemeinschaften ab. Die Kirchen erwarten dadurch keine nennenswerten Mehreinnahmen, vielmehr geht es um eine
größere Steuergerechtigkeit dahingehend, dass alle Einkommensarten in gleichem Maße berücksichtigt werden.

Bei Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragssteuer oder zur Kirchensteuer im Allgemeinen steht die
Service-Nummer der EKD unter 0800 50 40 60 2 (gebührenfrei) montags bis donnerstags 09.00 – 15.00 Uhr
freitags 09.00 – 12.00 Uhr zur Verfügung.
Weitere Informationen: www.kirchenfinanzen.de
Quelle: EKD

 A KGR für Blättle WEB gross Jahreslosung 2014

Ein kleiner Blick zurück:

 

0909 Bänke 03 a WEB  0909 Bänke 08 WEB

Innenrenovierung 2011 

Innenrenovierung Sakristei 2012 

Jahreskalender 2014

 Jahresplanung 2015

 Jahresplanung 2016 - besondere Termine





 


























login logout