zur Startseite

Rückblick  auf den Gottesdienst am 20.6.2010 mit dem Thema  „Wieviel Umbau verträgt unsere Kirche?!“

Unter dem Titel „Wieviel Umbau verträgt unsere Kirche“ fand am vergangenen Sonntag nach langer Pause wieder ein ausZEIT-Gottesdienst statt. Die „bruddeligen“ Gartenzwerge beklagten sich darüber, dass die ausZEIT so lange nicht mehr stattgefunden hat. Sie freuten sich aber, dass mit der Kirchenrenovierung die Gemeinde eine Aufgabe hat, mit der sie wieder neu zusammen steht. In einer „Ziegelmeditation“ wurde deutlich, dass eine bunte Gemeinde, wenn sie zusammenhält, viel bewirken kann. Und das hat sich den letzten Wochen gezeigt: Viele Menschen haben Hand angelegt und mit der Kirchturmsanierung begonnen. Ferner kam zum Ausdruck, dass bei dieser Arbeit das Gefühl entsteht, dass sich Gemeinde weiter entwickelt. Gemeinde entsteht wieder neu im „Miteinander-Tun“, in der Verantwortung für die Renovierung oder Erneuerung des Kirchengebäudes – für die Erneuerung der Gemeinde. Vielleicht braucht Kirche neben dieser  b a u l i c h e n  Erneuerung insgesamt eine Veränderung, eine E r n e u e r u n g ? Und wieviel Erneuerung verträgt die Kirche? Hierbei muss natürlich geprüft werden, was an Gutem beibehalten werden soll, es muss aber auch bedacht werden, was sich ändern sollte. Es gehört also dazu, dass wir die „Reformation“ in unseren Kirchen und kirchlichen Gemeinden wiederbeleben.
ausZEIT-Band und ausZEIT-Chor animierten die Gottesdienstbesucher zum Mitsingen der zum Thema ausgewählten Lieder.
Alle waren nach dem Gottesdienst zum Imbiss und Umtrunk eingeladen und konnten sich einen Überblick verschaffen von der baulichen Erneuerung der Kirche.

 

Die Kirche ist eingerüstet, die Arbeiten im Laufen. Da ist immer was los. Rund um die Kirche um die Kirche ist immer wieder geschäftiges Treiben. Das bleibt auch den Pfarrhaus-Gartenzwergen nicht verborgen. Sie machen sich so ihre Gedanken zur Renovierung der Kirche und ihrer Zukunft. 

Der ausZEIT- Chor und die ausZEIT Band nehmen die Gedanken in motivierenden Liedern auf. Eines heißt "Alles muss klein beginnen". Rolf Krüger erzählt wie stark sich Menschen engagieren und helfen bei der Renovierung. Bei den Aktionen sind immer Helfer da und viele lassen sich ansprechen und nehmen sich dafür Zeit. Handwerksbetriebe bringen sich stark ein und Bäckereien und Metzgereien und Getränkehandel unterstützen die fleißige Helferinnen, die für das Vesper nach der Arbeit sorgen. Der Einsatz bei der Renovierung der Kirche mit Kraft, Fähigkeiten, Zeit und Spenden zeigt, das die Kirche durch die Gemeinschaft stark wird. Für all dies Hilfe und diesen Gemeinschaftssinn hat er im Namen der Kirchengemeinde allen ganz herzlich gedankt.

 

Roland Schölch zeigt mit einem Ziegel und seinen Beobachtungen beim Dachdecken, wie jeder einzelne Ziegel ineinander greift, um gemeinsam letztlich zu schützen und zusammenzuhalten, damit Menschen Zuflucht und Schutz finden und Raum den christlichen Glauben zu entfalten und zu feiern.

Die Kirche ist mehr als ein Gebäude. Sie sammelt die Freuden, die Sorgen, den Kummer und die Hoffnungen und Traurigkeiten der Menschen über die Jahrhunderte und verbindet durch den Glauben an den dreieinigen Gott die Menschen miteinander. Durch die frohe Botschaft der Bibel tröstet sie, ermutigt, gibt Hoffnung, Kraft und lobt Gott und ruft die Menschen auf zur Nächstenliebe und zum alltäglichen Gottesdienst. So hat das ausZEIT -Team das im den Fürbitten zusammengefasst.

Zum Abschluss erinnert die ausZEIT Band an das gute Wetter mit dem alten Schlager "Wochenend und Sonnenschein" und daran, dass vor der Kirche noch ein kleiner Imbiss mit Sekt und Orangensaft wartet. Beim fröhlihcen und anregenden Gesprächen vor der eingerüsteten Kirche klang dieser Abend dann aus.

 

Freuen Sie sich schon auf die nächste ausZEIT!

 

 

 

ausZEIT-Gottesdienst
Die nächste ausZEIT startet am Sonntag, den 20. Juni um 18.00 Uhr!

Nach einer längeren Pause geht ausZEIT in eine neue Runde:
Passend zur Kirchen-Renovierung lautet das Thema: „Wieviel Umbau verträgt unsere Kirche?!“
Nur soviel sei verraten:
Die bekannten Pfarrhaus-Gartenzwerge werden wieder  allerhand zum Besten geben!
Herzliche Einladung, auch besonders und gerade  an alle bisherigen Helfer und beteiligten Firmen!

 

 

  Kirchensanierung2010b



login logout