zur Startseite

 

Einsatzleitung  und Geschäftsführung:  

Anette Gablenz, in der Diakoniestation Tel. 07269-9196-53 oder Tel.: 07269/6000 oder mobil 0176/63231234 

                                

                                                            Unser Essen-Team!    

 

Die Nachbarschaftshilfe Sulzfeld ist eine diakonische Einrichtung, die 1978 gegründet

wurde und von der Evang. Kirchengemeinde Sulzfeld in Zusammenarbeit mit der Kath.

Kirchengemeinde und der politischen Gemeinde getragen wird.


Folgende Aufgaben werden von inzwischen 20 Helferinnen beider Konfessionen über-

nommen:

         ~ Tägliche Lieferung eines indivuellen Mittagsmenüs (auch sonn- und feiertags )    

         ~ Übernahme sämtlicher Hausarbeiten (wie Reinigen der Wohnung,

            Fensterputzen, Waschen und Bügeln).

         ~ Betreuung hilfsbedürftiger Personen und Besorgungen für den täglichen Bedarf

            (Sie gehen in Urlaub, wir versorgen Ihre Angehörigen).


Für sämtliche Tätigkeiten werden ständig neue Helferinnen gesucht!

Unseren Helferinnen bieten wir:

Wir treffen uns in regelmäßigen Abständen im Evang. Gemeindehaus zu unseren

Sitzungen. Dort werden die Einsätze besprochen und die Gemeinschaft gepflegt.

Unser jährlicher Ausflug, bei dem auch Gäste willkommen sind, findet großen Anklang.

Unsere Helferinnen haben die Möglichkeit, regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen mit

anspruchsvollen und interessanten Themen zu besuchen. Unser Ziel ist es, den Zusammenhalt zu stärken.

Wenn Sie nähere Informationen wünschen, rufen sie uns einfach an!
                                            

Wir freuen uns auf Sie!

 


 Rückblick auf das 30 Jähriges Jubiläum der Nachbarschaftshilfe
Sulzfeld mit Gottesdienst und Empfang am 16. März 2008

                                                                                            

Wollen Sie noch weitere Bilder sehen, hier klicken!

In einem festlichen Gottesdienst standen vor allem die gegenwärtig aktiven Helferinnen der Nachbarschaftshilfe im

Mittelpunkt, die den Gottesdienst mitgestaltet haben durch ihre Fürbitten im Blick auf die Arbeit der Nachbarschaftshilfe und

die Lieder, die sie ausgewählt haben und die Form der Ehrung der aktiven Mitarbeiterinnen.

 

Beim anschließenden Empfang würde dann nach der Begrüßung ein Rückblick auf die Geschichte der Nachbarschaftshilfe

durch Kirchengemeinderat Rolf Krüger gegeben und damit zugleich auf die große Leistung von denen, die die Nachbarschafts-

hilfe ins Leben gerufen und früher mitgestaltet haben.

 

Alles begann im März 1978. Eine ältere allein stehende Frau wurde vom Krankenhaus entlassen und sollte in ihrer gewohnten

Umgebung versorgt werden. Wer kocht, wer putzt? – die Notlage war da. Rosanna Schrader, die damalige Diakonie-

beauftragte, Elfriede Bregler und der damalige Kirchengemeinderat Manfred Kern sahen Handlungsbedarf und schufen kurz

entschlossen die Nachbarschaftshilfe Sulzfeld. Die ersten Essen wurden von Frau Bregler Zuhause gekocht. Es wurden

Helferinnen gesucht und gefunden! Deshalb konnte die besagte Dame in ihrer Wohnung bleiben und wurde noch lange von der

Nachbarschaftshilfe versorgt.

 

So wurde die Nachbarschaftshilfe vor 30 Jahren aus der Taufe gehoben. Unkompliziert und unbürokratisch wurde aus gelebter

Nächstenliebe die Nachbarschaftshilfe. Doch so einfach wie es sich anhört, war es wohl doch nicht. In Baden war damals das

Neugeschaffene die einzige Einrichtung dieser Art im ländlichen Raum. Alles musste von Grund auf erarbeitet werden. Dabei

leistete das Gründungs-Dreigestirn Beachtliches. Mitarbeitende mussten gewonnen, Einsatzpläne geschrieben werden.. Die

Helferinnen wurden geschult, Es musste eine Struktur aufgebaut werden. Um die Nachbarschaftshilfe in der ganzen Gemeinde

zu etablieren, gründete man neben der Trägerschaft der Evangelischen Kirchengemeinde einen Arbeitskreis, den die

katholische Kirchengemeinde und die politische Gemeinde angehörten. In diesem Gremium wurde viel Basisarbeit geleistet.

Zusammen mit den Gemeindeschwestern und später mit der Diakoniestation war und ist es bis heute möglich, kranken

Menschen in unserer Gemeinde den Umzug in ein Altenheim zu ersparen oder so lange wie möglich hinaus zu zögern. So

besteht bis heute eine enge Zusammenarbeit mit der Diakoniestation Südlicher Kraichgau.

 

1987 übernahm Lotte Lüdecke die Einsatzleitung. Da Frau Lüdecke zur Zeit im Krankenhaus ist und nicht persönlich

anwesend sein konnte, ließ sie ihre Grüße und guten Wünsche zum Jubiläum der Nachbarschaftshilfe durch den Ortspfarrer

ausrichten. Essen auf Rädern und häusliche Arbeiten wie Bügeln, Putzen oder Einkaufen stehen von Anfang an im Mittelpunkt

der Tätigkeiten der Nachbarschaftshilfe. 1993 hat Brigitte Kemmling die Einsatzleitung übernommen. Sie leitet zur Zeit

zusammen mit Geschäftsführerin Anette Gablenz die Nachbarschaftshilfe.

 

Unsere Gemeinde darf stolz sein, eine solche Einrichtung zu haben, die den alten schwachen und den in Not befindlichen

Menschen Hilfe bietet. Ein ganz großer Dank geht daher an alle Helferinnen der Nachbarschaftshilfe, die gegenwärtig aktiv

dabei sind und die in der Vergangenheit schon mit viel Eisatz diesen wichtigen diakonischen Dienst geleistet und so die Arbeit

der Nachbarschaftshilfe geprägt haben und prägen.

 

In den Grußworten von Bürgermeister Eberhard Roth, der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden der katholischen Pfarrgemeinde

Sulzfeld Elisabeth Ries und dem Pflegedienstleiter Friedemann Lauter von der Diakoniestation Südlicher Kraichgau wurde das

gute Miteinander und die segensreiche Arbeit Mitarbeitenden der Nachbarschaftshilfe in diesen 30 Jahren gewürdigt mit besten

Wünschen für die weitere Arbeit. Abschließend bedankt sich Pfarrer Fränkle nochmals ganz herzlich bei allen ehemaligen und

jetzigen Helferinnen. Denn was sie geleistet haben, ist ein Segen für die Gemeinde. Die Kirchengemeinde wünscht der

Nachbarschaftshilfe Sulzfeld, dass sie noch lange diese segensreiche Arbeit an unseren Nächsten fortführt den Menschen zum

Segen und Gott zur Ehre.


Hier klicken

login logout